25 Wichtige Verben Mit Bernachtung

35 affirmationen für dich Streckenfliegen für deine barbie

In dritten nicht, ist vom "System" in jenem Sinn, in welchem dieses Wort in Bezug auf andere philosophische Doktrinen (z.B., den Subjektivismus, den Materialismus, den Idealismus, den Positivismus verwendet wird u.a.), d.h. ist keine geschlossene Doktrin, die, dem Folgenden den in ihr gelegten Prinzipien nicht ausbaufähig ist, und stellt, insbesondere in Zusammenhang mit dem Lernen über die Gleichartigkeit des Daseins, die offene Erklärung der Realität, die zum Assimilieren beliebiger neuer Wahrheiten und der Entwicklung im Einverständnis mit den Prinzipien begabt ist dar, dabei bleibt keine der neuen Wahrheiten ausserhalb seinen Grenzen ".

"Erstens ist die Philosophie Heiligen Fomy einfach nicht, aber stellt die ausgezeichnete Synthese, der sich ausgebenden Weise einziehend darin wertvoll und wahrhaft dar, dass in der Philosophie Aristoteles ist, es mit den tiefsten Intuitionen Platons verbunden und die Ideen der Damm, Heiligen Awgustina und anderer großer Meister bereichert.

Die Existenz des Gottes ist keine angeborene Idee, kann von den Argumenten a priori oder a simultaneo nicht vorgeführt sein. Es kann von den Argumenten a posteriori vorgeführt sein. In werden die Argumente wiederholt, die vom Heiligen Fomoj vorgebracht sind:

Zweitens verwendet die Prinzipien und die Begriffe, die Heilige Foma für die Erklärung des Lernens, das in der Offenbarung gegeben ist, sind nicht (oder ), sie menschlich, das heißt sind harmonisch, wie menschlich dem Bewusstsein die Realität - einfach wahrnimmt, so ist es geschehen, dass diese Begriffe und die Prinzipien von Aristoteles, Platon, Boezijem oder jemandem von anderem zum ersten Mal geäußert und abgefasst waren.

Nach Meinung des Autors, dem ersten Vorhaben, das im Titel gelegt ist, war die Anordnung, die Philosophie in den katholischen Schulen entsprechend dem Gedanken Heiligen Fomy und in erster Linie dem zu unterrichten, wie er die Praxis der philosophischen Überlegungen verstand. Hier begegnen wir das Prinzip der Harmonie der Vernunft und des Glaubens wieder, das dabei Betrachtung gezeigt wird, dass es unter "der christlichen Philosophie" zu verstehen ist nötig.

Jedoch bringt anstelle der Erklärung jener Wahrheiten, die solche Philosophie predigt, die am meisten altertümlichen Zeugnisse aus der kirchlichen Tradition - der Hauptteil des Textes ist der Geschichte der Nutzung der Philosophie von den Vätern der Kirche und den kirchlichen Schriftstellern gewidmet. "Lew XIII, behandelt an die Geschichte so, aber gleichzeitig ist diese verringerte Geschichte der christlichen Philosophie ständig, obwohl unmerklich ist, verweist auf das Lernen, das vom Heiligen Fomoj in gegeben ist" Summe ", und durch Heiligen Fomu und auf das Lernen Heiligen Awgustina".

Mit anderen Worten sagend, kann die Theologie Heiligen Fomy das philosophische Wissen verschiedener Herkunft verwenden, aber sie wird auf ihn nicht zurückgeführt. Die Theologie nimmt ab und ergänzt sie; gerade ist ihr jene, unzugänglich für die Philosophie bekannt, der Punkt der Vorspur, zu dem dieser Wissen gravitiert, jen nicht verdächtigend. "Kein des Lernens, die von der Theologie wahrgenommen waren, dringt in diese Theologie durch, bis sie sie angesichts des Glaubens und des Wortes Gottes- umwandeln wird".

"Wenn die natürliche Vernunft solche reichliche Ernte des Wissens noch gegeben hat solange, bis er mit dem neuen Inhalt mit Hilfe der christlichen Tugend ausgefüllt war, - heißt es in, - wird er jenes noch mehr als freigebige Keime geben, nachdem die Gnade des Erlösers erneuern wird und wird die natürlichen Fähigkeiten der menschlichen Vernunft vergrössern. Wie nicht zu bemerken, was solche Weise der Philosophierung für den Glauben den einheitlichen und einfachen Weg öffnet?". So handelt es sich in um die Nutzung des Verstands in den philosophischen Zielen, aber dabei soll sich der Verstand des Lichtes des Glaubens nicht entziehen; er dient der Offenbarung und von seinen Bedürfnissen zur Belohnung dafür bekommt die Kräfte für die fruchtbringendere Arbeit. Man kann zu deuten diese Wörter auf folgende Weise versuchen, - schreibt E.Schilson, - wird die natürliche Vernunft, von der Glückseligkeit gemeint.